Teil 8: Was man aus Holz so alles machen kann

Nummer 8: Parkett: Natürlich warm, wertig und wundervoll

0
153

Parkett steht als edler und nachhaltiger Bodenbelag in der Gunst der Verbraucher seit eh und je ganz weit oben. Nur bei echtem Parkett handelt es sich auch um 100 Prozent echtes Holz. Durch die vorgeschriebenen 2,5 Millimeter Mindestnutzschicht kann der Bodenbelag mindestens zweimal überarbeitet und renoviert werden – dies ist ein riesiger Vorteil etwa gegenüber einem Oberflächenmaterial, das künstlich durch chemische Prozesse erzeugt wurde. Die deutsche Parkettindustrie stellte im Jahr 2014 8,3 Mio. m² Echtholzparkett her.

Neben seiner hohen Qualität, Wertbeständigkeit, Langlebigkeit und Natürlichkeit punktet „originales“ Parkett mit zahlreichen weiteren Faktoren: Es ist elegant, belastbar, umweltfreundlich und pflegeleicht. Außerdem ist jeder aus Echtholz gefertigte Boden immer ein Unikat, welches in jedem Raum optisch und haptisch für eine angenehme Wärme und Behaglichkeit sorgt. Gut nachvollziehen kann man dies, wenn man barfuss von einem Holz- auf einen Steinboden geht: Besonders in der kalten Jahreszeit sorgt das ‚Original’ für eine fußwarme Wohlfühlatmosphäre, die gegenüber jedem kalten Bodenbelag bevorzugt wird. Auch akustisch unterscheiden sich Fußböden deutlich. Ein Parkettboden schluckt den Schall, dadurch wirkt der Klang satter und dumpfer. Nicht umsonst sind deshalb Räume, die für musikalische Tätigkeiten ausgelegt sind, wie Konzertsäle oder Tanzschulen zumeist mit Parkett ausgestattet. Außerdem wirkt echtes Holz niemals aufdringlich, denn es lässt sich mit jedem anderen Material im Haus gut kombinieren und wertet seine gesamte Umgebung auf.
Parkett ist elegant, langlebig, wertbeständig, belastbar, natürlich, umweltfreundlich und pflegeleicht. Dank des „echten“ Materials ist Parkett der einzige Bodenbelag der durch Alter und Gebrauch nur noch schöner wird. Ob elegant oder rustikal: Parkettböden passen sich allen Einrichtungstrends problemlos an und werten jeden Wohnraum durch ihre zurückhaltende Präsenz auf. Holz im Wohnraum wirkt sich schließlich positiv auf das Raumklima aus, da es Luftfeuchtigkeit aus der Luft aufnehmen und wieder abgeben kann. Zudem hat Parkett eine geringe elektrische Leitfähigkeit, weshalb Staub- und Schmutzpartikel nicht am Boden haften bleiben und leicht mit einem Tuch oder einem Staubsauger aufgenommen werden kann.

QUELLEHDH
Vorheriger ArtikelHolz: Der nachhaltige Baustoff, aus dem „Energiespar-Helden“ gemacht sind
Nächster ArtikelTeil 9: Was man aus Holz so alles machen kann

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.