Vom leeren Blatt zum Traumhaus

1
643
Ehepaar Ohloff vor ihrem frei geplanten VIO

Der Anfang war weiß – und aus Papier. Mit dem Kopf voller Ideen machte sich Ehepaar Ohloff auf die Suche nach dem passenden Hausanbieter. Ihre Wahl: FingerHaus. „Der Kundenberater nahm einfach ein leeres Blatt, zückte seinen Bleistift und fragte: ‚Was wollen Sie haben?’“, erinnert sich Bauherrin Nicole Ohloff. Das war Juni 2011.

122 qm Wohlfühlen

Vier Jahre später: In Dettingen unter Teck am Fuß der schwäbischen Alb fühlt sich die Familie in ihrem fertigen Traumhaus pudelwohl. Ohloff_Fingerhaus_LWZDie großzügigen, von Tageslicht durchfluteten Räume sind modern gestaltet, die offene Aufteilung verleiht dem Einfamilienhaus die Wirkung eines Lofts. Das Entree, der helle Wohn-Essbereich mit Wintergarten und die offene Küche bilden einen einzigen großen Raum, keine Wand versperrt den Blick. Kaum zu glauben, dass dieses Haus nur 122 Quadratmeter Wohnfläche besitzt. Der zweigeschossige Wintergarten ist ein echter Hingucker. „Er ist ein Traum“, schwärmt die stolze Bauherrin. „Wir schauen überall direkt in den Himmel.“ Von außen gibt dieses besondere Element dem weiß verputzten Haus ein markantes Gesicht.

Wie heizt man große Räume effizient?

„Viele unserer Freunde haben geglaubt, dass wir dieses offen gestaltete Haus niemals warm bekommen würden“, sagt Nicole Ohloff. Ein Heizkörper ist im ganzen Haus nicht zu sehen, die Ohloffs setzten auf Fußbodenheizung. Diese wird vom STIEBEL ELTRON Integralgerät LWZ 303 versorgt – Heizen, Warmwasser und Lüftung effizient abgestimmt und kompakt in einem Gerät. „Die LWZ funktioniert einwandfrei, und es ist immer angenehm temperiert“, berichtet Nicole Ohloff. Die integrierte Luft|Wasser-Wärmepumpe bezieht ihre Energie für Heizung und Warmwasser einfach und effizient aus der Außenluft. Die Marke STIEBEL ELTRON kannte die Familie nicht, in ihrer Eigentumswohnung heizten sie mit Gas. Was ihnen in ihrem Eigenheim wichtig war: „Keine endlichen Energien zu nutzen, unabhängig sein von Öl und Gas hat uns umtrieben“, bilanziert Dirk Ohloff.

Fenster zu, frische Luft

Das Herzstück des Hauses ist die Küche. „Die ist mein Ein und Alles“, schwärmt Nicole Ohloff. Dass die Küche offen in den Wohn-Essbereich integriert werden sollte, stand von Anfang an fest. „Davon habe ich schon immer geträumt, und früher haben wir in jeder neuen Mietwohnung als Erstes die Küchentür ausgehängt und in den Keller verbannt.“ Die frei stehende Kochinsel mit edlen Glastüren und einer glänzenden Arbeitsplatte aus Stein bietet richtig viel Platz für kulinarische Events mit Freunden. Auf eine Dunstabzugshaube haben die Bauherren trotz offener Küche verzichtet. An Komfort fehlt es ihnen darum nicht – im Gegenteil. Die kontrollierte Be- und Entlüftung sorgt im ganzen Haus für frische Luft, und auch Küchendunst verschwindet schon nach kurzer Zeit. „Ich friere leicht und genieße es, dass ich die Fenster im Winter nicht öffnen muss. Trotzdem gibt es bei uns nie unangenehme Gerüche in den Räumen“, sagt Nicole Ohloff.

Lüftung = laut?

Insbesondere in Internetforen wird das Thema Lautstärke im Zusammenhang mit Lüftungsanlagen diskutiert. „Anfangs war ich deswegen schon skeptisch“, gibt Dirk Ohloff zu. Ohloff-LWZ-303Wie sind seine Erfahrungen mit der LWZ 303? „Wir hören die Anlage überhaupt nicht“, sagt er. Das Integralgerät ist aber nicht nur leise, sondern auch ziemlich intelligent. Das Lüftungsmanagement gewinnt durch einen Kreuzgegenstrom-Wärmetauscher bis zu 90 Prozent der Wärme aus der Abluft zurück. „Im Vergleich zu unserer alten Mietwohnung sind unsere Heizkosten weniger geworden“, sagt Dirk Ohloff und fügt hinzu: „wir würden alles genauso wieder machen“. Die perfekt gedämmte THERMO+ Gebäudehülle von FingerHaus plus effiziente Technik im Haus hat sich für die Familie Ohloff einfach ausgezahlt…

1 KOMMENTAR

  1. Danke für den tollen Bericht. Immer wieder schön positive Rückmeldungen zu Fertighäusern zu bekommen. Es wird im Fernsehen schon genug negativ, teilweise aber auch überzogen unseriös berichtet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT