Holz-Fertighäuser können „Universal-Design“

Alle unter einem Dach

0
151
Alle unter einem Dach (Foto: FingerHaus)
Alle unter einem Dach (Foto: FingerHaus)

Sonntags, 12 Uhr, in Deutschland: Der Tisch ist gedeckt und aus allen Zimmern des großzügigen Familienhauses strömen hungrige Kinder, Eltern und Großeltern zum Mittagessen ins Zentrum des Erdgeschosses. Dort vereint ein offener Grundriss die häuslichen Funktionsbereiche Essen, Kochen und Wohnen. Wer sich nach dem Festmahl für ein Mittagsschläfchen zurückziehen möchte, findet in seinem abgegrenzten, kleinen Reich die gewünschte Ruhe dafür. „Moderne Holz-Fertighäuser bieten gleichermaßen Fläche für Gemeinschaft wie für Privatsphäre. Sie besitzen ein universelles und damit generationen- und bedarfsübergreifendes Zuhause für Familien und Wohngemeinschaften“, sagt Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).

„Universal Design“ heißt das internationale Design-Konzept, nach dem Häuser & Co. so gestaltet sind, dass sie ohne weitere Anpassung möglichst vielen verschiedenen Bedarfsgruppen gleichzeitig gerecht werden – auch die Holz-Fertighausindustrie hat sich diesen Designanspruch angeeignet. „Die individuelle Realisierung der Häuser mit Leistungen, die allesamt aus einer Hand kommen, sowie die besondere Flexibilität des Werkstoff Holzes, machen die Bauweise ideal geeignet für ,Universal Design‘“, erklärt Klaas. Der gewünschte Fertighaushersteller wisse um die passenden Gestaltungsmöglichkeiten für jeden individuellen Bedarf.

Diese Möglichkeiten beginnen bei architektonischen Ausgangsüberlegungen, wie dem Grundriss, der Raumaufteilung und der Gebäude- und Stockwerkshöhe; sie gehen weiter zu Einzelheiten des Innenausbaus, wie etwa dem Schrittmaß bei Treppen sowie der Höhe und Breite bei Türen und Durchgängen; und enden bei einer bestmöglichen Anordnung von Einrichtungsgegenständen und Möbeln – „und all das für Bewohner jeden Alters sowie jedweder Konstitution und körperlichen Mobilität“, so der BDF-Experte.

Insbesondere vor dem Hintergrund einer weiter zunehmenden Wohnraumverknappung bietet das „Universal Design“ der modernen Holz-Fertighäuser vielversprechende Möglichkeiten: etwa im eng bebauten, städtischen Bereich können verschiedene Bedarfsgruppen problemlos unter einem Dach leben, auch barrierefreie Senioren-WGs sowie Mehrgenerationen-Häuser bieten sich an. „Wer heute ein neues Eigenheim errichtet, sollte auf jeden Fall auch an morgen und übermorgen denken. Das universelle Design macht Holz-Fertighäuser besonders zukunftsfähig und fördert das harmonische Zusammenleben von Menschen mit ganz individuellen Wünschen und Gewohnheiten“, schließt Klaas. BDF/FT

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.